(Symbolfoto: PT)
Coronavirus
Liechtenstein|23.03.2020 (Aktualisiert am 23.03.20 15:54)

AHV-Beiträge: Zahlungsaufschub im Notfall möglich

VADUZ - Regierung und Landtag haben ein Massnahmenpaket in Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus verabschiedet. Dabei sind unter anderem auch Zahlungserleichterungen im Bereich der AHV-Beiträge genannt. So könnten die Akontozahlungen an die AHV angepasst werden, teilte die AHV mit. Ausserdem seien allenfalls Zahlungsaufschübe möglich, diese müssten aber individuell vereinbart werden.

(Symbolfoto: PT)

VADUZ - Regierung und Landtag haben ein Massnahmenpaket in Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus verabschiedet. Dabei sind unter anderem auch Zahlungserleichterungen im Bereich der AHV-Beiträge genannt. So könnten die Akontozahlungen an die AHV angepasst werden, teilte die AHV mit. Ausserdem seien allenfalls Zahlungsaufschübe möglich, diese müssten aber individuell vereinbart werden.

"Bezüglich der zu zahlenden Beiträge gab es bisher schon die Möglichkeit zur vorübergehenden Entlastung", wie die Liechtensteinische AHV-IV-FAK am Montag in ihrem Newsletter mitteilte. Sie stelle periodisch - je nach Erwerbssumme - monatlich oder quartalsweise Akontobeiträge in Rechnung. Die Höhe der Akontobeiträge basiere auf Vorjahreszahlen. "Sollte ein Arbeitgeber auf Grund der Massnahmen in Zusammenhang mit dem Coronavirus niedrigere Lohnsummen ausrichten oder ein Selbständigerwerbender geringere Einkommen erzielen, so kann dies gemeldet werden, damit die Höhe der Akontobeiträge von Seiten der AHV angepasst wird", heisst es im Newsletter. Die entsprechenden Formulare dafür sind hier für Arbeitgeber und hier für Selbständigerwerbende zu finden.

Zahlungsaufschub nach Absprache möglich

Ausserdem bestehe die Möglichkeit, einen Zahlungsaufschub zu vereinbaren. "Kann ein Beitragspflichtiger, zum Beispiel ein Arbeitgeber oder ein Selbständigerwerbender, glaubhaft darlegen, sich in finanzieller Bedrängnis zu befinden, so kann die AHV in vielen Fällen einen Zahlungsaufschub gewähren und Ratenzahlungen vereinbaren", so die AHV. "Solche Ratenzahlungen sind zinsfrei."

Auf der Homepage der AHV sei das Telefonbuch zu finden, das alle Mitarbeiter und deren Zuständigkeit auflistet. "Bei Fragen zur Anpassung der Akontozahlungen wenden Sie sich bitte an unser Beitragsteam, bei Fragen zum Zahlungsaufschub wenden Sie sich bitte an unser Team Finanz- und Rechnungswesen", so die AHV.

(pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|23.03.2020 (Aktualisiert am 23.03.20 15:48)
Verbotene Partys und offene Geschäfte:  Kantonspolizei St. Gallen rückte rund 80 Mal aus

ST. GALLEN - Die Kantonspolizei St.Gallen hat über das Wochenende bis Sonntagabend rund 80 Einsätze im Zusammenhang mit dem Coronavirus geleistet. Derweil sind im Kanton St.Gallen sehr geringe Einbruchzahlen und die übliche Anzahl Einsätze im Zusammenleben von Menschen zu verzeichnen, wie die Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Volksblatt Werbung