Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Coronavirus
Liechtenstein|24.03.2020 (Aktualisiert am 25.03.20 09:13)

Hasler informiert über Fernunterricht - Jetzt zum Nachsehen

VADUZ - Am Dienstag fand eine weitere Pressekonferenz der Regierung in Sachen Coronavirus statt. Regierungschef Adrian Hasler und Bildungsministerin Dominique Hasler informierten nach den Schulschliessungen vor einer Woche über den derzeit laufenden Fernunterricht. Auch das Schulamt und das Amt für Berufsbildung und Berufsberatung waren vertreten.

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Am Dienstag fand eine weitere Pressekonferenz der Regierung in Sachen Coronavirus statt. Regierungschef Adrian Hasler und Bildungsministerin Dominique Hasler informierten nach den Schulschliessungen vor einer Woche über den derzeit laufenden Fernunterricht. Auch das Schulamt und das Amt für Berufsbildung und Berufsberatung waren vertreten.

Die Pressekonferenz zum Nachsehen:

Regierungschef Adrian Hasler orientierte über erste Erfahrungen mit dem von der Regierung und Landtag verabschiedeten Massnahmenpaket für die Wirtschaft, das am Montag anlief. Ziel ist es laut Regierung, Arbeitsplätze zu sichern und schnelle Hilfe für Unternehmen anbieten zu können. Die Nachfrage sei hoch. Unter anderem gibt das Land eine Ausfallgarantie für liquiditätssichernde Kredite für Unternehmen über die Landesbank. Damit soll sichergestellt werden, dass Kredite rasch und unbürokratisch gesprochen werden können. Seit Montag sind bereits 45 Kreditanträge mit einem Volumen von rund 4,5 Mio. Franken gestellt worden. Rund die Hälfte der Anträge konnte bereits bewilligt werden.

Schulen seit über einer Woche geschlossen

Seit vergangenem Montag sind die Schulen in Liechtenstein sowie auch die Berufsfachschulen in der Schweiz geschlossen. Kinder zeigen laut Regierung zwar meist nur milde Symptome, können sich aber genauso andere Menschen anstecken. Deshalb sei die Schliessung der Schulen und ausserhäuslichen Kinderbetreuungseinrichtungen eine zentrale Massnahme zur Eindämmung der Virusverbreitung.

Die Notfallbetreuung im Rahmen des Überbrückungsangebotes letzte Woche habe gut funktioniert. Am Montag vor einer Woche wurden von den Gemeindeschulen im Land insgesamt noch 44 Kinder betreut. Am Freitag waren es noch 24 Kinder. Ab dieser Woche gibt es kein Überbrückungsangebot mehr. Das Land sei im Rahmen der Möglichkeiten bei der Vermittlung von Tagesmüttern und privaten Hilfsangeboten behilflich. Zudem können Eltern, die in kritischen Infrastrukturen arbeiten, beim Land einen Antrag auf Betreuung stellen, wenn keine andere Betreuungsmöglichkeit besteht.

Vom Präsenz- zum Fernunterricht

Der Fernunterricht sei gut angelaufen. Die Weiterführung des Unterrichts werde in vielfältiger Form organisiert. Eine erste Einschätzung seitens der Schulleitungen zeigt laut Regierung, dass es im Rahmen der Herausforderungen dieser ausserordentlichen Situation derzeit "mehrheitlich gut läuft". Dennoch müssten auch hier Prioritäten gesetzt und gewisse Abstriche gemacht werden. Bei der Bewältigung der Herausforderungen des Fernunterrichts vom Pflichtschul- bis hin zum Hochschulbereich würden vielfältige Erfahrungen gemacht, erste Rückmeldungen eingeholt, Vorhandenes weiterentwickelt und wo möglich optimiert. 

Weiteres Vorgehen in Sachen Übertritts- und Qualifikationsverfahren

In Abstimmung mit den schweizerischen Bildungsgremien werde geprüft, wie Übertrittsverfahren, Aufnahme-, Schul- und Lehrabschlussprüfungen sowie Maturaprüfungen auf Ende des Schuljahres im Sommer 2020 organisiert und durchgeführt werden können. Diese Fragestellungen werden mit hoher Priorität bearbeitet und sobald sie geklärt sind, würden die Betroffenen informiert.

Dies auch stark von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie ab. Derzeit werde  an verschiedenen Szenarien gearbeitet, um auf unterschiedliche Entwicklungen vorbereitet zu sein. Die Lage müsse weiterhin laufend neu beurteilt werden. 

Hotlines zum Thema Coronavirus

Aktuelle Informationen unter www.regierung.li/coronavirus

Amt für Gesundheit / Gesundheitsbezogene Massnahmen der Regierung T +423 236 73 46 - Mo-Fr; Schalterzeiten

Schulamt/Fragen zum Schulbetrieb: T +423 236 70 40 - Mo-Fr; Schalterzeiten

Amt für Volkswirtschaft/Kurzarbeitsentschädigung: T +423 236 69 43 - Mo-Fr; Schalterzeiten

Landesspital/bei Symptomen: T +423 235 45 32 - ganze Woche; 24 Std.

Allgemeine Fragen: T+423 236 76 82 - Mo-Fr. von 8.00 bis 18.00 Uhr

(ikr/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|24.03.2020 (Aktualisiert am 24.03.20 18:54)
Zusatzbusse auf Linie 11 zur Hauptverkehrszeit
Volksblatt Werbung